Schlaflos bis in den Morgen

Schlaflos bis in den Morgen

In der letzten Woche ging es heiß her. Das lag zum einen an Quebec’s Läufigkeit und zum anderen daran, dass Kenai bewusst wurde, wie ein Rüde sich dann verhalten soll. Aber von Anfang an…

Wir haben ja eigentlich schon die ganze Zeit darauf gewartet und doch kam es dann ganz plötzlich. Quebec’s Läufigkeit begann und anfangs war alles noch sehr unkompliziert. Die zwei Hunde wurden getrennt und nur für einen gemeinsamen Spaziergang oder abends unter Aufsicht kurz zusammengelassen. Die ersten zwei Wochen vergingen wie im Flug und alles war wunderbar: Beide Hunde nahmen die Situation gut auf und ich war überglücklich dass bei uns alles so gut funktionierte!

Viel zu oft haben wir von anderen Hundehaltern gehört oder gelesen, wie sich die Läufigkeit einer Hündin auf den Rüden auswirkt und wie diese sein Verhalten verändern kann. Bis zu Beginn letzter Woche wunderte ich mich immer darüber wie gut Kenai mit der aktuellen Situation zurecht kam. Auch Quebec nahm alles sehr gut auf. Sie wurde diesmal während der Läufigkeit nicht träge, müde oder antriebslos – was mich wirklich erfreute!!

In der Nacht von Montag auf Dienstag änderte sich aber alles schlagartig. Wir waren nun im Endspurt der Läufigkeit und nun bekam Kenai doch noch Wind davon. Anfangs waren es noch ganz kleine und kurze Gesten, danach steigerte es sich bis ins Unermessliche. Kenai versuchte ununterbrochen zu „seiner Hündin“ zu kommen.

Ein Rüde erkennt eine läufige Hündin am Geruch des Urins, welches Östrogenmetabolite enthält und natürlich war nun alles super spannend für ihn: er roch sie im Garten und im Haus und wollte nur mehr zu ihr. Auch Quebec suchte aktiv nach ihm. Für einen Außenstehenden sieht es aus als ob sich die Hunde gegenseitig erkunden und sich mehrmals zum Spielen einladen. Da Quebec aber nicht mehr in den Stehtagen war, sondern bereits in der dritten Phase, war es Kenai nicht erlaubt, dieses Spiel weiterzuführen. In dieser Phase hält die Hündin meist nicht mehr still: sie bewegt sich, dreht sich um, legt sich hin, steht wieder auf, springt hoch und runter; Hauptsache dem Rüden keine Möglichkeit zur Paarung gewähren.

Kenai war in dieser Woche der Leidtragende; aber keine Sorge, auch für Quebec und mich war es kein Zuckerschlecken. Er hielt uns schon sehr auf Trapp und da er nicht ohne meine Aussicht zur Hündin durfte bzw. auch nachts nichts, so konnten wir uns fast 24 Stunden sein Geheule anhören. Am Samstag war der erste Tag an dem beide wieder in normale Gewohnheiten zurückfielen und ich bin wirklich dankbar dass Kenai Quebec’s Veränderung erst in der dritten Woche bemerkt hat bzw. darauf einstieg.

Nun liegen beide aneinander gekuschelt beisammen und holen den fehlenden Schlaf nach…


Wissenswertes

Die meisten Hundebesitzer kennen sich mit dem Thema Läufigkeit bestens aus, wissen welche Phasen Ihre Hündin durchläuft, welche Komplikationen möglich sind und worauf man achten muss. Meine Hündin hat schon einige Hitzen erlebt und ich weiß nun schon worauf ich bei ihr achten muss. Neu, und spannend, war es für mich aber, wie mein Rüde sich verhielt, da es die erste Läufigkeit ist, die er miterleben darf.

Eine Läufigkeit dauert in der Regel drei Wochen – in dieser Zeit ist die Hündin bereit gedeckt zu werden. Man unterteilt eine Läufigkeit auch in Phasen:

1. Vorbrunst oder Proöstrus

Diese Phase hält etwa im Durchschnitt 9 Tage (3 – 17 Tage) an. In dieser Zeit kommt es zum Anschwellen der Vulva und zum erstem blutigen Scheidenausfluss. Hündinnen, welche während dieser Phase auf Rüden treffen, wirken bereits anziehend. Es kann passieren, dass Rüden schon versuchen die Hündin zu bespringen, diese wird sich jedoch noch wegdrehen und dies nicht gewähren.

Quebec’s Rhythmus ist auf den Tag genau, aber auch bei einer Veränderung des Rhythmus würden wir es wissen: Sie beginnt 4 Wochen vor dem Östrus ihr Haarkleid zu verlieren. Daran erkennt man schon, wann die Läufigkeit ungefähr starten wird. Auch beginnt die Hündin vermehrt zu markieren und dem Rüden läuft beim Geruch des Urins das Wasser im Mund zusammen.

2. Brunst oder Östrus

Die Brunst wird auch als Stehtage bezeichnet – sie dauert im Durchschnitt 9 Tage (3 – 21 Tage). Der Vaginal-Ausfluss wird jetzt klar und leicht schleimig. Der Eisprung beginnt meist am 2. bis 4. Tag des Östrus. Zu diesem Zeitpunkt sind die Eizellen noch unreif und nicht befruchtungsbereit. Normalerweise dauert es 48 Stunden, bis sie gereift sind.

Die Hündin ist in dieser Zeit deckbereit und zeigt dies auch deutlich: sie reckt dem Rüden das Hinterteil entgegen und dreht ihre Rute zur Seite. Der Rüde zeigt nun auch aktives Interesse an der Hündin. Kenai konnte man es im Gesicht ablesen: er fixierte Quebec, die Ohren wurden gespitzt und in die Höhe gezogen und er machte sich dadurch „groß“.

WICHTIG: Sollte der Rüde (ungewollt) aufsitzen, dürfen die zwei Hunde niemals mit Gewalt voneinander getrennt werden. Der Penis schwillt in der Hündin derart an, dass es zu schweren Verletzungen kommen kann! Ein Deckakt dauert ca. 30 Minuten.

3. Nachbrunst oder Metöstrus

Die Dauer des Metöstrus liegt durchschnittlich bei 75 Tagen. In den ersten zwei Tagen ist die Hündin noch deckbereit! Während dieser Zyklusphase ist die Progesteron-Konzentration („Schwangerschaftshormon“) im Blut erhöht. Es spielt keine Rolle ob die Hündin während der Läufigkeit gedeckt wurde oder nicht. Vom Hormonstatus durchläuft eine Hündin nach jeder Läufigkeit den Vorgang einer Trächtigkeit. Dies ist auch der Grund, weswegen besonders sensible Hunde zu einer Scheinträchtigkeit neigen. Leider zählt auch Quebec dazu und wir kämpfen jedes mal danach dagegen an…

Eine Scheinträchtigkeit bemerkt man am Verhalten des Hundes: die Hündin baut Nester, ist besonders liebebedürftig und behütet so manchen ‚Kinderersatz‘. Bei Quebec bemerke ich es dadurch, dass sie ihr Spielzeug, Stirnbänder oder Socken in ein von ihr gebautes Nest trägt. Dann gehört schnell gehandelt: Spielzeug weg, kein streicheln am Bauch und viel, sehr viel Bewegung um den Kopf frei zu bekommen.

Sollte es bereits fortgeschritten sein, so sollte man unbedingt einen Tierarzt aufsuchen!

4. Ruhepause oder Anöstrus

In der hormonellen Ruhephase werden keine Zyklushormone gebildet. Die Eierstöcke befinden sich in einer absoluten Ruhephase. Diese Ruhephase kann von wenigen Wochen bis zu neun Monaten dauern.

Ich bin jedenfalls froh, dass die drei Wochen hinter uns liegen!

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.